Ds Läbe fägt...

Robustrinder

Hochlandrinder sind eine urtümliche Rinderrasse und hart im Nehmen. Sie sind genügsam und robust, Krankheiten sind äusserst selten. Viel Platz und frische Luft machen sie glücklich – und natürlich Kratzbürsten. Unsere Tiere können Sommer wie Winter selbst entscheiden, ob sie sich auf der Weide oder im Stall aufhalten wollen.

Hofeigenes Futter

Ihr Futter besteht ausschliesslich aus selbst produziertem Heu und Gras von unserem Hof. Auf jegliches Kraftfutter (Mais, Soja...) wird im Sinne der Rasse verzichtet. Hochlandrinder wachsen so langsam heran und werden erst mit ca. drei Jahren schlachtreif. Ist doch mal medizinische Hilfe nötig, können wir auf unseren Tierarzt vertrauen. Medikamente werden sparsam, gezielt und pflichtbewusst eingesetzt. 

Von der Kuh und dem Stier

Anbinden können wir unsere Kühe schon, aber sie schätzen es gar nicht. Deshalb ist künstliche Besamung keine Option, viel lieber verbringen sie ein paar Schäferstündchen mit Iuno, unserem Stier, der sie liebend gerne verwöhnt.

Unsere Kälber trinken um die 8 Monate Milch von der Mutter, bis diese sie selber davon entwöhnt. Von Anfang an haben sie auch Zugang zu Rauhfutter (Gras, Heu) und frischem Wasser.